Gießen einer Pflanze

Bewässerung
Wie Hydrokulturpflanzen optimal bewässert werden

  • Sauerstoffgehalt: Lässt sich der Sauerstoffgehalt des Gießwassers künstlich erhöhen?

    Frisch gezapftes Gießwasser ist in der Regel nahezu mit Sauerstoff gesättigt. Eine weitere Sauerstoffzufuhr ist deshalb praktisch wirkungslos.

     

    Hydrokulturen im Anzuchtbeet

  • Müssen Hydropflanzen regelmäßig durchgespült werden?

    Nach neuerer Versuchserfahrung hat sich die Empfehlung zum Durchspülen der Gefäße gewandelt. Dies ist nur noch bei einem akuten Fehler (Überdosierung, Verschmutzung der Nährlösung durch Getränkereste etc.) sinnvoll. Im Regelfall kann darauf verzichtet werden. Wichtig ist in diesem Falle, dass die natürliche Aufwärtsbewegung der Salze und das Auskristallisieren an der Substratoberfläche gefördert wird. Dies erreicht man dadurch, dass Wasser oder Nährlösung nur an einer Stelle eingefüllt wird. Die sich oben ablagernden Salze lassen sich durch Austauschen der obersten Blähtonschicht in größeren Zeitabständen leicht entfernen. Auf diese Weise werden Ballastsalze aus dem Gießwasser ebenso entfernt, wie unverbrauchte Nährstoffe.

     

    Blähton im bepflanzten Gefäß

  • Können Zimmerpflanzen mit Regenwasser gegossen werden?

    Die Verwendung von Regenwasser zur Bewässerung von Pflanzen in Innenräumen, gleichgültig ob Hydrokultur, Seramis oder Torfkultur, ist nicht unproblematisch. Dies liegt daran, dass die im Handel angebotenen Düngemittel für Endverbraucher für die Kombination mit salzfreiem Gießwasser nicht geeignet sind.

    Zum Beispiel der Einsatz von Ionenaustauscherdüngern (z.B. Lewatit) bei Hydrokulturen: Diese setzen eine gewisse Salzmenge im Gießwasser voraus, damit der Ionenaustausch funktioniert.

    Der Hersteller von Lewatit HD5, die Firma Bayer/Leverkusen, hat dieses Problem erkannt und für weiche salzarme Gießwässer das "Lewatit HD5 plus" entwickelt. Dieser Ionenaustauscher-Dünger enthält zusätzlich ein natürliches Mineral, das den Ionenaustausch fördert und für eine zusätzliche Kalzium- und Magnesium-Versorgung sorgt. Allerdings ist dieser Dünger für salzfreies Wasser, also Regenwasser, nicht geeignet. Zwar werden auch in salzfreiem Wasser deutlich mehr Nährstoffe freigesetzt, der Ionenaustauscher bindet aber nahezu das gesamte Kalzium, Magnesium und Sulfat, so dass den Pflanzen diese unverzichtbaren Nährelemente fehlen.

    Flüssigdünger werden fälchlicherweise häufig als Alternative für salzarme Gießwässer angesehen. Sie sind aber gerade für diesen Einsatzbereich auch nicht geeignet. Flüssigdünger enthalten nämlich keine nennenswerten Mengen an Kalzium und Magnesium. Aus technischen Gründen können beide Nährelemente in konzentrierten Stammlösungen nicht enthalten sein. Außerdem enthalten Flüssigdünger vergleichsweise hohe Ammonium-N-Anteile, die in Kombination mit salzarmen Gießwasser zu einem starken Abfall des pH-Wertes der Nährlösung führen, was die ohnehin schlechte Kalziumversorgung nochmals verschlechtert.

    Aus den oben angeführten Gründen lassen sich zwei Anforderungen an die Zusammenstellung einer Nährlösung ableiten, wenn mit Regenwasser gegossen wird: Es muss die Kalzium-Versorgung sichergestellt und Mineralstickstoff darf nicht als Ammonium verabreicht werden.

    Die Nährlösung wird in diesem Fall aus zwei Komponenten zusammengestellt: Kalksalpeter (0,45 g/Liter) und "Flory Basisdünger 1" (0,35 g/Liter). Über den Kalksalpeter erhalten die Pflanzen Kalzium (Ca) und Nitrat-Stickstoff und über den Basisdünger alle übrigen Nährstoffe, wie Kalium, Phosphat, Magnesium, Schwefel und alle Spurenelemente. Beide Düngemittel können, allerdings jeweils getrennt (!), als Stammlösung in 100-facher Konzentration angesetzt und dann für die Herstellung der Nährlösung 1:100 verdünnt werden. Dies ist die einzige Möglichkeit einer optimalen Düngung in Kombination mit Regenwasser. Kalksalpeter ist stark hygroskopisch und zerfließt, wenn er Luftfeuchtigkeit ausgesetzt ist. Das Gefäß muss unbedingt luftdicht verschlossen sein.

     

    Gießkanne mit Flüssigdünger

  • Welche Einflüsse haben die Wasserhärte und der pH Wert des Gießwassers?

    Für die Pflanzenversorgung mit Nährstoffen ist ein entscheidender Faktor des Gießwassers die Wasserhärte. In weichem Wasser ist wenig Calzium und Magnesium enthalten. Beides lässt sich nur schwer über Dünger zufügen. Somit ist für die Versorgung von Hydrokulturen härteres Wasser besser geeigent.

    Der pH-Wert des Gießwassers darf nicht überbewertet werden. Er hängt nicht nur vom Gehalt des Wassers an Hydrogenkarbonat-Ionen (Säurekapazität bzw. Karbonathärte) ab, sondern wird auch nennenswert von dem CO2-Gehalt des Wassers bestimmt. Bei weichem, schwach gepufferten Wasser wird der pH-Wert durch geringe Einflüsse sehr stark, sowohl nach oben als auch nach unten beeinflusst, ohne dass dies von Bedeutung wäre.

    Entscheidend für die Pflanze ist der pH-Wert, der sich nach Düngerzusatz einstellt. Kurzfristig wird dieser im wesentlichen durch die Phosphatkonzentration (Phosphatpuffersystem) und mittel- und langfristig durch die Mineralstickstoffform (Ammonium oder Nitrat) bestimmt. Er solte im Idealfall bei pH 5,5 liegen.

     

    Buntblättrige Drachenbäume im Anzuchtbeet

     

     

     

  • Kann eine hohe Temperatur der Nährstofflösung im Kulturtopf schädlich sein?


    Eine im Vergleich zur Zimmertemperatur höhere Nährlösungstemperatur im Gefäß kann in der Regel durch zwei Gründe verursacht werden: Einfluss durch Heizung (Heizkörper oder Bodenheizung) oder durch direkte Sonneneinstrahlung. Gegen den Einfluss der Heizung kann man das Gefäß ggf. durch eine isolierende Schicht (Styroporunterlage etc.) schützen.

    Sofern das Gefäß direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, wirkt sich dies besonders stark bei dunklen Gefäßen aus. Ob die Temperaturerhöhung zu Pfanzenschäden führt, hängt außer von der Höhe der Temperatur auch sehr stark von der Pflanzenart ab. Dauerhafte Temperaturen über 40° C sollten jedoch auf jeden Fall vermieden werden.

     

    Drachenbaum vor einem Fenster